2018er Jahrgang

Der 2018er Jahrgang wird mit Vorschusslorbeeren geradezu überschüttet. Kein Wunder, nach diesem vergangenen, nie enden wollenden Langzeitsommer mit Sonne satt und Hitze pur. Schon jetzt werden historische Vergleiche gezogen. Ein Jahrhundertjahrgang wie der 1976er oder ein grandioser 1971er. Derzeit wissen wir es (noch) nicht. Abwarten also. Und daran tun wir gut. Gönnen wir dem 2018er und uns diese spannende Zeit der Vorfreude und Reife. Aber es besteht auch überhaupt kein Grund zu Eile. Denn die Weine aus den vergangenen Jahrgängen 2017, 2016, 2015 und älter sind noch lange nicht in Ihrer Entwicklung am Ende angekommen. Sie überzeugen erfahrungsgemäß durch ihre Reife im Geschmack und sind besser, als viele zu frisch gefüllte Weine.

Wir haben im Segment der Alltagsklassiker dennoch begonnen, die ersten Weine abzufüllen. Dabei haben wir uns überwiegend auf die süßen Varianten beschränkt. Die Weine präsentieren sich extrem fruchtig und sehr mild in der Säure. Die Rieslinge liegen nach wie vor zum Reifen oder Gären in den Tanks und werden voraussichtlich nicht vor Mai 2019 in die Flasche kommen. Die roten Rebsorten zeigen eine geschmackliche Dichte auf, die wir in unserem Betrieb bisher noch nicht hatten. Aber auch hier ist noch Geduld angesagt. Bis auf die Alltagsklassiker dürfen die Rotweine noch mindestens für ein eher zwei Jahre im Barrique reifen.